Artikel von Juli, 2013

Buntes mittelalterliches Treiben lockt zahlreiche Besucher ins Quartier



Bei strahlendem Sonnenschein zeigte sich das Mühlbachquartier vergangenen Samstag mittelalterlich anmutend von seiner schönsten Seite. Tausende Stadtfest Besucher suchten das bunte Mittelalterspektakel in der Gerberstraße auf, um sich durch die lebhaft gestalteten Vorführ- und Mitmachständen einige hundert Jahre in der Zeit zurückversetzen zu lassen. Ein großes Dankeschön geht an alle Ehrenamtlichen, die mit ihrem Einsatz zu einem eindrucksvollen Tag im Mühlbachquartier beigetragen und allen Besuchern viel Freude bereitet haben.

Nach anfänglichem bewölktem Himmel und leichtem Regen zeigte sich das Wetter gegen Mittag bis zum Abend von seiner besten Seite. Viele Stadtfest-Besucher schlängelten sich daher auch durch die lebhaft gestaltete Gerberstrasse. Die Klänge eines Bambussaxophons fing die Besucher am Mühlrad ein. Danach konnte am dekorativen Wildstand der Käsemädels eine Wildsalami probiert werden und bei Genuß gleich ersteigert werden. Das Besondere auf dem Markt waren wieder die zahlreichen Mitmachstände für Kinder. So erklärte und half der Schwerterbauer Georg unermüdlich den Kleinen und Großen beim Bau eines eigenen Holzschwertes. Als Ergänzung konnte gleich noch ein Messer bei Gerd dem Schmied selber geschmiedet werden. Weitere Attraktionen waren das Filzen, eine Seilerei, ein Münzprägestand und ein Stand mit Lederarbeiten vor dem Mode und Pelzehaus Geppert. In liebevoller Arbeit entstanden hier kleine Ledersäckchen. Am Stand der Freien Schule Albris konnten die Kinder Blütenzucker und Kräutersalz selber herstellen. Nebenan gab es dann Stockbrot zum grillen. Über die Zeit im Mittelalter im Allgäu informierte der Allgäuer Burgenverein und das Allgäuer Burgenmuseum. Ein Mann in Ritterrüstung versetzte die kleineren Kinder in großes Erstaunen. Wieviel Spaß Ausgrabungen machen können, konnten diese dann gleich vor Ort selber erfahren. Über die ehemalige Wasserversorgung informierte der Deichelbohrer, Franz Abele. Er demonstrierte eindrucksvoll wie ein Baumstamm in der damaligen Zeit durchbohrt wurde. Für die kulinarischen Genüsse sorgt in diesem Jahr wieder der Dinnedestand der Firma Schlossbeck, der am Mühlrad durch seine Standdekoration sichtbar einlud. Bei der Hefefee gab es einen leckeren Zauberkuchen, ein ungarische Spezialität die im Mittelalter erschaffen wurde. Der Goldschmied Peter Erker ergänzte mit seinem Stand durch Edelsteinen und Schmuck das Angebot. Ebenso der Hammerschmied Konrad Nessler aus Hindelang, bei dem legendäre handgeschmiedete Eisenpfannen dargeboten wurden. Abgerundet wurde der Mittelalterbereich mit einem Stand der Besenbinderin und der Korbflechterin. Über den Tag verteilt entstanden hier so manche nützliche Dinge, die ihre begeisterten Abnehmer fanden. Aufgrund der zahlreihen Besucher wurde der Markt um knapp eine Stunde verlängert. Ein Dank geht an alle Mitmachenden die mit tollem Einsatz und schönen Kostümen zu einem eindrucksvollen Tag im Mühlbachquartier für die Besucher beigetragen haben. – See more at: http://www.muehlbachquartier.de/#sthash.pkpFPWnE.dpuf
Nach anfänglichem bewölktem Himmel und leichtem Regen zeigte sich das Wetter gegen Mittag bis zum Abend von seiner besten Seite. Viele Stadtfest-Besucher schlängelten sich daher auch durch die lebhaft gestaltete Gerberstrasse. Die Klänge eines Bambussaxophons fing die Besucher am Mühlrad ein. Danach konnte am dekorativen Wildstand der Käsemädels eine Wildsalami probiert werden und bei Genuß gleich ersteigert werden. Das Besondere auf dem Markt waren wieder die zahlreichen Mitmachstände für Kinder. So erklärte und half der Schwerterbauer Georg unermüdlich den Kleinen und Großen beim Bau eines eigenen Holzschwertes. Als Ergänzung konnte gleich noch ein Messer bei Gerd dem Schmied selber geschmiedet werden. Weitere Attraktionen waren das Filzen, eine Seilerei, ein Münzprägestand und ein Stand mit Lederarbeiten vor dem Mode und Pelzehaus Geppert. In liebevoller Arbeit entstanden hier kleine Ledersäckchen. Am Stand der Freien Schule Albris konnten die Kinder Blütenzucker und Kräutersalz selber herstellen. Nebenan gab es dann Stockbrot zum grillen. Über die Zeit im Mittelalter im Allgäu informierte der Allgäuer Burgenverein und das Allgäuer Burgenmuseum. Ein Mann in Ritterrüstung versetzte die kleineren Kinder in großes Erstaunen. Wieviel Spaß Ausgrabungen machen können, konnten diese dann gleich vor Ort selber erfahren. Über die ehemalige Wasserversorgung informierte der Deichelbohrer, Franz Abele. Er demonstrierte eindrucksvoll wie ein Baumstamm in der damaligen Zeit durchbohrt wurde. Für die kulinarischen Genüsse sorgt in diesem Jahr wieder der Dinnedestand der Firma Schlossbeck, der am Mühlrad durch seine Standdekoration sichtbar einlud. Bei der Hefefee gab es einen leckeren Zauberkuchen, ein ungarische Spezialität die im Mittelalter erschaffen wurde. Der Goldschmied Peter Erker ergänzte mit seinem Stand durch Edelsteinen und Schmuck das Angebot. Ebenso der Hammerschmied Konrad Nessler aus Hindelang, bei dem legendäre handgeschmiedete Eisenpfannen dargeboten wurden. Abgerundet wurde der Mittelalterbereich mit einem Stand der Besenbinderin und der Korbflechterin. Über den Tag verteilt entstanden hier so manche nützliche Dinge, die ihre begeisterten Abnehmer fanden. Aufgrund der zahlreihen Besucher wurde der Markt um knapp eine Stunde verlängert. Ein Dank geht an alle Mitmachenden die mit tollem Einsatz und schönen Kostümen zu einem eindrucksvollen Tag im Mühlbachquartier für die Besucher beigetragen haben. – See more at: http://www.muehlbachquartier.de/#sthash.pkpFPWnE.dpuf
Nach anfänglichem bewölktem Himmel und leichtem Regen zeigte sich das Wetter gegen Mittag bis zum Abend von seiner besten Seite. Viele Stadtfest-Besucher schlängelten sich daher auch durch die lebhaft gestaltete Gerberstrasse. Die Klänge eines Bambussaxophons fing die Besucher am Mühlrad ein. Danach konnte am dekorativen Wildstand der Käsemädels eine Wildsalami probiert werden und bei Genuß gleich ersteigert werden. Das Besondere auf dem Markt waren wieder die zahlreichen Mitmachstände für Kinder. So erklärte und half der Schwerterbauer Georg unermüdlich den Kleinen und Großen beim Bau eines eigenen Holzschwertes. Als Ergänzung konnte gleich noch ein Messer bei Gerd dem Schmied selber geschmiedet werden. Weitere Attraktionen waren das Filzen, eine Seilerei, ein Münzprägestand und ein Stand mit Lederarbeiten vor dem Mode und Pelzehaus Geppert. In liebevoller Arbeit entstanden hier kleine Ledersäckchen. Am Stand der Freien Schule Albris konnten die Kinder Blütenzucker und Kräutersalz selber herstellen. Nebenan gab es dann Stockbrot zum grillen. Über die Zeit im Mittelalter im Allgäu informierte der Allgäuer Burgenverein und das Allgäuer Burgenmuseum. Ein Mann in Ritterrüstung versetzte die kleineren Kinder in großes Erstaunen. Wieviel Spaß Ausgrabungen machen können, konnten diese dann gleich vor Ort selber erfahren. Über die ehemalige Wasserversorgung informierte der Deichelbohrer, Franz Abele. Er demonstrierte eindrucksvoll wie ein Baumstamm in der damaligen Zeit durchbohrt wurde. Für die kulinarischen Genüsse sorgt in diesem Jahr wieder der Dinnedestand der Firma Schlossbeck, der am Mühlrad durch seine Standdekoration sichtbar einlud. Bei der Hefefee gab es einen leckeren Zauberkuchen, ein ungarische Spezialität die im Mittelalter erschaffen wurde. Der Goldschmied Peter Erker ergänzte mit seinem Stand durch Edelsteinen und Schmuck das Angebot. Ebenso der Hammerschmied Konrad Nessler aus Hindelang, bei dem legendäre handgeschmiedete Eisenpfannen dargeboten wurden. Abgerundet wurde der Mittelalterbereich mit einem Stand der Besenbinderin und der Korbflechterin. Über den Tag verteilt entstanden hier so manche nützliche Dinge, die ihre begeisterten Abnehmer fanden. Aufgrund der zahlreihen Besucher wurde der Markt um knapp eine Stunde verlängert. Ein Dank geht an alle Mitmachenden die mit tollem Einsatz und schönen Kostümen zu einem eindrucksvollen Tag im Mühlbachquartier für die Besucher beigetragen haben. – See more at: http://www.muehlbachquartier.de/#sthash.pkpFPWnE.dpuf
· Geschrieben von: Mühlbachquartier

Kein Kommentar »

Mittelalterspektakel im Mühlbachquartier am 6. Juli



Im Rahmen des Stadtfestes Kempten findet am Samstag, 6. Juli, von 10 – 17 Uhr ein buntes mittelalterliches Treiben im Mühlbachquartier statt. Für Kinder gibt es spannende Mitmachstände, an denen sie Münzen prägen, Holzkreisel bauen, Lederbeutel basteln oder Kräuter mischen können. Mittelalterliches Handwerk zeigen und erklären den kleinen und großen Besuchern unter anderem ein Schmied, Seiler und Deichelbohrer. Der Minnesänger „Liebesnarr“ wird die Damen in der Gerberstraße und In der Brandstatt mit seinem Gesang betören. Am Mühlrad schlägt der Bannerkreis Raetien sein Lager auf und die Pfadfindergruppe Kreuzträger leitet mittelalterliche Spiele für Kinder an. Auch für kulinarische Genüsse ist wieder bestens gesorgt. Kommen Sie ins Mühlbachquartier und erleben Sie ein kurzweiliges Mittelalterspektakel mit vielen Attraktionen!

· Geschrieben von: Mühlbachquartier

Kein Kommentar »