Das Mühlbachquartier



In Kempten geht’s rund: In der Allgäuer Einkaufsstadt Kempten wird eine historische Fußgängerpassage wieder belebt. Höhepunkte der Umbaumaßnahmen sind ein Wasserbrunnen mit einem vier Meter hohen Mühlrad und ein 140 Meter langer Mühlbach. Die Wasserinstallation nimmt den historischen Bachverlauf auf, der sich hier vor einigen hundert Jahren durch die Stadt schlängelte. Neuartig an dem Umbauprojekt ist die Vernetzung von Architektur und Marketing. Parallel zum Mühlbach sendet ein unsichtbarer Medienfluss Informationen auf die Handys der Fußgänger.
Ein historisches Viertel bekommt ein neues Gesicht.

(c) dan pearlman markenarchitektur

Im nördlichen Teil der Innenstadt Kemptens wird eine Fußgängerpassage mit landschaftsplanerischen Umbauten und einer ganzheitlichen Marketingstrategie neu belebt. Das Mühlbachquartier soll als Marke im Allgäu für ein modernes aber traditionsreiches Viertel mit hoher Aufenthaltsqualität werben. Besonderheiten der Umbaumaßnahmen sind eine neue Brunnenanlage mit einem vier Meter großen Mühlrad und ein 140 Meter langer Wasserbach. Diese Wasserinstallation greift den Verlauf des historischen Mühlbachs auf, der sich hier vor einigen hundert Jahren durch die Stadt schlängelte.
Das Mühlbachquartier ist eine gemeinschaftliche Initiative der Stadt Kempten, engagierten Kemptnern und den anliegenden Gewerbetreibenden. Rund 1,1 Mio. Euro kostet der Umbau, der von Mai bis Oktober 2010 andauert, und wird finanziert durch die Förderung des Freistaats Bayern aus dem Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“.
Ziel ist es, das Viertel zu beleben und mit innovativen Marketingideen neue Anreize für die örtliche Gastronomie und den Einzelhandel zu schaffen. Außerdem soll das Mühlbachquartier das Allgäu, eines der beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands, als Tourismus-, Wohn- und Wirtschaftsstandort mit hoher Lebensqualität festigen.
„Neuartig an dem Bauprojekt ist die enge Verzahnung von Wirtschaft, engagierten Bürgern, Künstlern, Historikern, Marketingprofis und Architekturbüros“, sagt Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer. „In einem zwei Jahre andauernden Prozess haben wir als Stadt uns als Moderatoren verstanden, die mit vielen Workshops, Veranstaltungen und Studien die Grundlagen geschaffen haben für einen Dialog.“

Für die Konzeption zeichnet eine Kreativagentur aus Berlin verantwortlich: „Ein schön saniertes Stadtviertel ist noch kein Alleinstellungsmerkmal“, weiß Markenexperte Marcus Mex von dan pearlman Markenarchitektur. „Wichtig ist, dass das Mühlbachquartier als Marke für bestimmte Werte steht und diese als Erlebnisqualität auch spürbar sind.“

Das Mühlbachquartier soll als freundliches Einkaufs- und Wohnviertel für Qualität, Engagement, Bewegung, Vielfalt und historisches Erbe stehen. Die Werte sind aus der Stadtidentität Kemptens heraus entwickelt worden. Fortschritt aus Tradition ist die Kernbotschaft. Dies drückt sich sowohl in der Straßengestaltung mit der Brunneninstallation aus, als auch in der Art des Marketings. Um die Baustellenzeit möglichst reibungsfrei zu überbrücken, wird die Baustelle selbst zum Event erklärt. So kommt zum Beispiel der erste digitale Medienfluss Deutschlands im Mühlbachquartier zum Einsatz. Ein unsichtbarer Datenstrom, in den die Passanten mittels Mobiltelefon eintauchen können, um sich Informationen, Rabattaktionen und Videos anzusehen. Angedacht ist auch die „Brand Box In der Brandtstatt“, ein temporärer Event- und Ausstellungsraum, der als übergeordnetes Schaufenster dem Viertel Impulse geben soll.

Logo des Mühlbachquartiers
Für das neue Viertel wurde in einem mehrjährigen Prozess mit Anwohnern, Gewerbetreibenden und Historikern eine Ortsmarke entwickelt, die die Werte des Viertels wieder gibt: (Lebens)Qualität, Engagement, Bewegung, Vielfalt, Geschichte und Bewegung. Kernbotschaft: Innovation aus Tradition. Sowohl bei der Wahl der Schrift (Rotis von Allgäuer Typograf Otl Aicher), als auch bei den Basiselementen der Bildmarke kommt dies zum Ausdruck. Unter der Kreativdirektion von Grafiker Jork Andre Dieter hat dan pearlman Markenarchitektur die Wortbildmarke entwickelt.

· Geschrieben von: Mühlbachquartier

Kein Kommentar »